• Backfabrik, geschlossener Teamraum

    Backfabrik Berlin: Ein Industriedenkmal wurde zum Kreativbüro

    Wo die Gebrü­der Aschin­ger Ende des 19. Jahr­hun­derts rund 4.000 Mit­ar­bei­ter beschäf­tig­ten und Ber­lin mit Back­wa­ren und Erb­sen­sup­pe ver­sorg­ten, ent­stand 1947 der VEB BAKO. Er gab dem Gewer­be­bau sei­nen jet­zi­gen Namen: Back­fa­brik. Dort ist nun ein Büro für krea­ti­ve Den­ker ent­stan­den.

  • Coworking-Spaces im Porträt: Schiller40 in Wolfsburg

    Cowor­king boomt. Das unab­hän­gi­ge Zusam­men­ar­bei­ten in fle­xi­blen Büro­ge­mein­schaf­ten liegt voll im Trend. In unse­rer Rei­he stel­len wir ganz beson­de­re Spaces vor.

  • Vibrierend wie die Stadt: Das Dropbox-Büro in Tel Aviv

    Tel Aviv selbst dien­te als Inspi­ra­ti­on für die Gestal­tung der neu­en Büro­flä­chen von Drop­box. Genau­er: die Wei­ße Stadt. Bei ihr han­delt es sich um einen Teil Tel Avivs, der in den 1930er Jah­ren im Bau­haus- und Inter­na­tio­na­len Stil gebaut wur­de.

  • Meetingraum „Arena

    Das vielfältige Bürokonzept von HRS

    Im Her­zen Kölns befin­det sich die Fir­men­zen­tra­le des Hotel­por­tals HRS Group. Das Coeur Colo­gne, so der Name des Neu­baus, bie­tet auf über 14.000 m² Raum für mehr als 850 Mit­ar­bei­ter. Fle­xi­ble Büro­auf­tei­lun­gen för­dern Team­ar­beit und unter­neh­me­ri­schen Aus­tausch.

  • Coworking-Spaces im Porträt: COWOKI in Köln

    Cowor­king boomt. Das unab­hän­gi­ge Zusam­men­ar­bei­ten in fle­xi­blen Büro­ge­mein­schaf­ten liegt voll im Trend. Wir stel­len in die­ser Rei­he ganz beson­de­re Spaces vor.

  • Bibliotheksartig: Plätze für temporäres Arbeiten. Abbildung: Dario Tettamanzi

    Kollaborative Bürowelt bei Sky Italia

    Im Mai­län­der Stadt­teil San­ta Giulia hat der Bezahl­sen­der Sky Ita­lia sei­ne Büro­räu­me. Die­se wur­den jüngst vom Archi­tek­tur­stu­dio DEGW – brand of Lombardini22 umge­baut. Dabei wur­de das Haupt­au­gen­merk auf Flä­chen gerich­tet, die Kol­la­bo­ra­ti­on und Aus­tausch för­dern.

  • unter Bäumen

    Welcome to the Jungle: Arbeiten unter Bäumen

    In The Sphe­res auf dem Ama­zon-Cam­pus im Zen­trum von Seat­tle gibt es kei­ne abge­schlos­se­nen Büros, Kon­fe­renz­räu­me oder Schreib­ti­sche. Mit­ar­bei­ter arbei­ten unter Bäu­men und kön­nen in Baum­häu­sern, in Sitz­be­rei­chen unter mehr als 12 m hohen Bäu­men und auf Pfa­den ent­lang rau­schen­der Was­ser­fäl­le zusam­men­kom­men.

  • St Oberholz

    Coworking-Spaces im Porträt: St. Oberholz in Berlin

    Cowor­king boomt. Das unab­hän­gi­ge Zusam­men­ar­bei­ten in fle­xi­blen Büro­ge­mein­schaf­ten liegt voll im Trend. Wir stel­len in die­ser Rei­he ganz beson­de­re Spaces vor.

  • Arbeitsplätze zwischen Pflanzen.

    Coworking zwischen Pflanzen

    Fünf klei­ne Häu­ser, alle unter­schied­lich alt, wur­den in Lon­dons Wes­ten zu einem Cowor­king-Space ver­eint. Knal­li­ge Far­ben, viel Tages­licht und ein Wald aus Pflan­zen prä­gen die 800 m² Arbeits­flä­che im Second Home Hol­land Park.

  • weserwork in Bremen

    Coworking-Spaces im Porträt: weserwork in Bremen

    Cowor­king kommt. Das unab­hän­gi­ge Zusam­men­ar­bei­ten in fle­xi­blen Büro­ge­mein­schaf­ten liegt voll im Trend. In ange­sag­ten Groß­städ­ten schie­ßen die soge­nann­ten Spaces wie Pil­ze aus dem Boden. Wir stel­len in der hier begin­nen­den Rei­he ganz beson­de­re vor.