• Coffee-to-go-Becher sind praktisch für unterwegs. Allerdings sind sie auch eine echte Umweltsünde. Abbildung: Pexels

    Coffee to go in Einwegbechern ist ein No-go

    162 Liter Kaf­fee trinkt jeder Deut­sche durch­schnitt­lich im Jahr. Davon rund acht Liter in Cof­fee-to-go-Bechern. Der dar­aus ent­ste­hen­de Müll ist Dr. Alex­an­dra Hil­de­brandt ein Dorn im Auge. Die Publi­zis­tin zeigt, was es für umwelt­scho­nen­de Alter­na­ti­ven und Pro­jek­te gibt.

  • Schreibtisch mit Gewächshaus

    Desktoop: Der Schreibtisch als Gewächshaus

    Kei­ne Lust, in die Kan­ti­ne zu gehen? Den Pau­sens­nack zu Hau­se ver­ges­sen? Oder ein­fach zu faul, den Schreib­tisch zu ver­las­sen? Ab sofort sind das kei­ne Grün­de mehr für unge­sun­de Ernäh­rung, Hun­ger­ge­füh­le oder Ver­zweif­lung.

  • Papierberg

    Wiederbeschreibbares Papier entwickelt

    Das papier­lo­se Büro wird wohl noch eine gan­ze Wei­le Uto­pie blei­ben. Aller­dings könn­te die ver­brauch­te Men­ge in naher Zukunft erheb­lich redu­ziert wer­den, wenn sich die Ent­wick­lung chi­ne­si­scher For­scher der Uni­ver­si­tät Nan­jing durch­setzt: wie­der­be­schreib­ba­res Papier.

  • Büro & Umwelt

    Teilnahmeschluss von Büro & Umwelt naht

    Noch bis zum 31. Mai läuft die Anmel­dung für den Wett­be­werb Büro & Umwelt. Unter­neh­men, die sich im Umwelt­schutz enga­gie­ren, kön­nen dar­an teil­neh­men.

  • Papierflut

    Das papierlose Büro? Von wegen!

    Das papier­lo­se Büro wur­de schon oft ver­kün­det. Doch selbst die Ver­brei­tung der Mobi­le Devices hat das Medi­um Papier noch nicht aus den Büros ver­drängt. Eine Stu­fe zwi­schen Papier und digi­tal kann eine Paper-Light-Stra­te­gie sein.

  • Sortieren statt resignieren: Zettel gegen das äußere Chaos

    Gut orga­ni­siert läuft vie­les leich­ter. Nicht nur im Büro, fin­det Dr. Alex­an­dra Hil­de­brandt. Die­ses Mal erläu­tert sie, wie Zet­tel hel­fen kön­nen, die Ord­nung, Struk­tur und Krea­ti­vi­tät wäh­rend des Arbeits­tags zu för­dern.

  • Alternativtinten von Peach

    Druckerzubehör: Papier, Tinte und mehr

    Noch sind Papier und Kar­tu­schen nicht aus den Büros ver­schwun­den. Es wird zwar weni­ger ver­braucht, aber ganz ohne Aus­dru­cke geht es bis jetzt noch nicht. Und dar­an wird sich wahr­schein­lich sobald nichts ändern. Wir stel­len vier Zube­hör­lö­sun­gen vor.

  • Vegane Biokekse: Nachhaltig und sozial knabbern

    Seit 2015 bie­tet das Start-up kveg­ks beson­de­re Bio­kek­se für Kon­fe­ren­zen sowie die Bewir­tung von Gäs­ten und Mit­ar­bei­tern an. Das klei­ne Unter­neh­men aus Nord­deutsch­land setzt auf den Mega­trend zu mehr Nach­hal­tig­keit und sozia­ler Ver­ant­wor­tung.

  • nachhaltige Beschaffung

    Grundlagen für nachhaltige Beschaffung

    Bei der Beschaf­fung sind Bun­des­be­hör­den, Län­der oder Kom­mu­nen ange­hal­ten, nach­hal­ti­ge Aspek­te zu beach­ten. Ilse Bene­ke vom Beschaf­fungs­amt des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des Innern erklärt, wel­che Vor­ga­ben das Ver­ga­be­recht macht und wie sie in der Pra­xis ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen.

  • Green Office. Foto: Durable

    Green Office: Tipps für das umweltfreundliche Büro

    Für das umwelt­freund­li­che Büro gilt, was Erich Käst­ner einst sag­te: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Jeder kann dazu bei­tra­gen, den Büro­all­tag nach­hal­ti­ger zu gestal­ten – und dabei Strom, Res­sour­cen und Geld spa­ren. Mit die­sen Tipps machen Sie Ihr Büro zum Green Office.