Am 11. Mai 2017 hat das Ber­li­ner Büro­t­rend­fo­rum 2017 statt­ge­fun­den. In inter­es­san­ten Vor­trä­gen beschrie­ben vier Exper­ten den grund­le­gen­den Wan­del, den das Büro als Arbeits­ort seit eini­gen Jah­ren erfährt. Als roter Faden zog sich das Glück­lich­s­ein im Büro durch die Ver­an­stal­tung.

Das Berliner OffX öffnete am 11. Mai 2017 erneut seine Pforten für das Berliner Bürotrendforum.

Das Ber­li­ner OffX öff­ne­te am 11. Mai 2017 erneut sei­ne Pfor­t­en für das Ber­li­ner Büro­t­rend­fo­rum.

Die zahlreich erschienenen Teilnehmer konnten sich beim Berliner Bürotrendforum 2017 über den Wandel im Büro informieren.

Zahl­rei­che Teil­neh­mer konn­ten sich beim Ber­li­ner Büro­t­rend­fo­rum 2017 über den Wan­del im Büro infor­mie­ren.

Der Architekt André Schmidt vom Büro MATTER stellte Zutaten für das Büro der Zukunft vor.

Der Archi­tekt André Schmidt vom Büro MATTER stell­te Zuta­ten für das Büro der Zukunft vor. 

Markus Heinrich, Workplace Strategist bei Haworth, plädierte dafür, mehr darauf zu achten, was Mitarbeiter glücklich macht.

Mar­kus Hein­rich, Work­pla­ce Stra­te­gist bei Hawor­th, plä­dier­te dafür, mehr dar­auf zu ach­ten, was Mit­ar­bei­ter glück­li­ch macht. 

Jens Schlüter, Head of Facilities Operations EMEA bei der eBay Corporate Services GmbH, zeigte die Möglichkeiten des Facility-Managements im „War for Talents“ auf.

Jens Schlü­ter, Head of Faci­li­ties Ope­ra­ti­ons EMEA bei der eBay Cor­po­ra­te Ser­vices GmbH, zeig­te die Mög­lich­kei­ten des Faci­li­ty-Manage­ments im „War for Talents“ auf.

Monika Kraus-Wildegger, CEO von Goodplace.org, sprach sich für eine neue Bürokultur aus, die sich mehr um das Wohlbefinden der Mitarbeiter kümmert.

Moni­ka Kraus-Wil­deg­ger, CEO von Goodplace.org, sprach sich für eine neue Büro­kul­tur aus, die sich mehr um das Wohl­be­fin­den der Mit­ar­bei­ter küm­mert.

Dr. Robert Nehring moderierte das Berliner Bürotrendforum 2017.

Dr. Robert Neh­ring mode­rier­te das Ber­li­ner Büro­t­rend­fo­rum 2017.

Bereits im Novem­ber 2016 ver­an­stal­te­te der PRI­MA-VIER-Ver­lag gemein­sam mit dem Büro­mö­be­l­ex­per­ten Hawor­th ein Ber­li­ner Büro­t­rend­fo­rum im Ber­li­ner OffX. Das OffX beher­bergt ein hoch­mo­der­nes Büro­kon­zept, das Co-Working und Co-Office ermög­licht: Hier kön­nen sich sowohl Selbst­stän­di­ge als auch gan­ze Fir­men oder Abtei­lun­gen zeit­wei­se ein­mie­ten.

Das posi­ti­ve Feed­back auf das Trend­fo­rum 2016 hat­te die Orga­ni­sa­to­ren zu einer Fort­set­zung moti­viert. Unter dem Mot­to „Modern Office – Büro im Wan­del“ ging es dies­mal um die Ver­än­de­run­gen, die Digi­ta­li­sie­rung und Fle­xi­bi­li­sie­rung in der Büro­ar­beits­welt bewir­ken, und um die Mög­lich­kei­ten, die sich dar­aus für eine bes­se­re Büro­ar­beit erge­ben.

Zunehmend Fokus auf Wohlfühlen und Glücklichsein

Die Ver­an­stal­tung wur­de mode­riert von Dr. Robert Neh­ring, unter ande­rem Chef­re­dak­teur von Das Büro und OFFICE ROXX. Er konn­te am Ende eine Fül­le inter­es­san­ter Aspek­te für eine neue, bes­se­re Büro­ar­beit sowie im All­ge­mei­nen eine zuneh­men­de Fokus­sie­rung des Glück­lich­s­eins der Mit­ar­bei­ter kon­sta­tie­ren. Denn in den Vor­trä­gen zeig­te sich deut­li­ch, dass es heu­te – ins­be­son­de­re im Zusam­men­hang mit dem „War for Talents“ – immer wich­ti­ger wird, dafür zu sor­gen, dass es den Office-Workern an nichts fehlt und sie sich so bei ihrem Arbeit­ge­ber rund­um wohl­füh­len.

Zutaten für das Büro der Zukunft

André Schmidt, Archi­tekt und Direk­tor von MATTER Büro für Archi­tek­tur und Städ­te­bau, sprach über Mög­lich­kei­ten der Gestal­tung künf­ti­ger Büro­land­schaf­ten. Er erklär­te, dass es dabei kei­ne ein­heit­li­che Lösung geben kön­ne, son­dern stets nur indi­vi­du­el­le. André Schmidt prä­sen­tier­te 18 zukunfts­wei­sen­de Zuta­ten für die Büro­raum­pla­nung, von Zusam­men­kom­men und Vir­tua­li­sie­rung über Krea­ti­vi­tät, Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pri­vat­sphä­re bis hin zu Raum­kli­ma und Bio­sphä­re. In die­sem Rah­men wies er unter ande­rem auf die gro­ße Bedeu­tung von Flä­chen zur Visua­li­sie­rung hin – ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund feh­len­der Wän­de im Open Space. Er emp­fahl in die­sem Zusam­men­hang die aus Kri­mis bekann­te Wall of Clues. Für André Schmidt sol­len alle Ele­men­te der Büro­raum­pla­nung letzt­li­ch der Stei­ge­rung des Wohl­be­fin­dens der Mit­ar­bei­ter die­nen.

Auf der Suche nach dem Glück in zukünftigen Arbeitswelten

Mar­kus Hein­rich, Work­pla­ce Stra­te­gist bei Hawor­th, ging es in sei­nem Vor­trag dar­um, was zu einem Glück­lich­s­ein der Mit­ar­bei­ter bei­tra­gen kann. Dazu stell­te er Ergeb­nis­se einer welt­wei­ten Stu­die dar, die Hawor­th gera­de durch­füh­ren lässt. Als zen­tra­le Stell­schrau­ben zeig­ten sich hier unter ande­rem Mög­lich­kei­ten zu kon­zen­trier­tem Arbei­ten und die Wert­schät­zung der Mit­ar­bei­ter. Die­se Wert­schät­zung soll­te unter ande­rem in der Bereit­stel­lung der rich­ti­gen Tech­nik, von pri­va­tem Stau­raum sowie aus­rei­chend Tages­licht bestehen.

Facility-Management als Waffe im „War for Talents“

Jens Schlü­ter, Head of Faci­li­ty Ope­ra­ti­ons inter­na­tio­nal bei der eBay Cor­po­ra­te Ser­vices GmbH, zeig­te auf, durch wel­che Mit­tel und Metho­den die Unter­neh­mens­re­pu­ta­ti­on beim „Kampf um die Talen­te“ gestei­gert wer­den kann. Dabei wur­de deut­li­ch, dass Faci­li­ty-Manage­ment heu­te viel mehr ist als das Ver­wal­ten von Gebäu­den. Laut Jens Schlü­ter geht es hier immer mehr dar­um, wie man mit Aus­stat­tung und Ser­vices Men­schen berüh­ren kann. Das sei beson­ders wich­tig im „War for Talents“, der heu­te um die Fach­kräf­te tobe. Dabei gehe es nicht mehr pri­mär um das Gehalt, son­dern zuneh­mend um einen „Great Pla­ce to Work“ mit vie­len Annehm­lich­kei­ten. Bei Ebay in Drei­lin­den bie­te man zum Bei­spiel nicht nur anre­gen­de Arbeits­plät­ze, son­dern auch bezu­schus­s­te Mahl­zei­ten und diver­se Sport­mög­lich­kei­ten. Sogar den Rei­fen­wech­sel orga­ni­siert das Unter­neh­men.

Mit Feelgood-Management zu einer besseren Bürokultur

Moni­ka Kraus-Wil­deg­ger, CEO von Goodplace.org, erläu­ter­te zum Abschluss, was es mit dem soge­nann­ten Feel­good-Manage­ment auf sich hat. Sie plä­dier­te für eine neue Büro­kul­tur, die sich mehr um das Wohl­füh­len der Mit­ar­bei­ter küm­mert. Wohl­füh­len bedeu­te dabei, dass Mit­ar­bei­ter gefragt wer­den, was sie benö­ti­gen, um pro­duk­tiv zu sein. Bei einem sol­chen Ansatz zei­ge sich dann, dass der Obst­korb und die Kin­der­rut­sche rela­tiv weit hin­ten in der Wunsch­lis­te ste­hen. Für Moni­ka Kraus-Wil­deg­ger soll­ten Unter­neh­mens­füh­run­gen mehr Mut, Locker­heit und Freu­de ver­mit­teln. Der wich­tigs­te Punkt sei aber die Wert­schät­zung der Mit­ar­bei­ter, die sich nicht nur in Geld aus­drü­cken las­se, son­dern mehr noch in posi­ti­vem Feed­back, Kom­mu­ni­ka­ti­on auf Augen­hö­he und Gleich­be­rech­ti­gung.

Der infor­ma­ti­ve Nach­mit­tag mün­de­te in ein Meet und Greet bei Buf­fet und Drinks, wo vie­le Teil­neh­mer noch die Mög­lich­keit zum Erfah­rungs­aus­tau­sch und Netz­wer­ken nutz­ten.

Aus­zü­ge aus der Prä­sen­ta­ti­on von André Schmidt, MATTER.

Aus­zü­ge aus der Prä­sen­ta­ti­on von Mar­kus Hein­rich, Hawor­th.

Aus­zü­ge aus der Prä­sen­ta­ti­on von Jens Schlü­ter, eBay.

Aus­zü­ge aus der Prä­sen­ta­ti­on von Moni­ka Kraus-Wil­deg­ger, GOOD­pla­ce.